Reiseberichte

/kunden/390209 53474/rp hosting/20/26/wanderreporter/wp content/uploads/2015/08/merrfelder maar 9

Die Fernsicht war nach zwei durchwachsenen Sommertagen gut und damit eine prima Voraussetzung dafür, sich Teile der Vulkaneifel einmal von oben zu betrachten. Der ‚Landesblick‘ hoch über dem Meerfelder Maar ist dafür ein idealer Platz. Das Meerfelder Maar ist nach neuesten Erkenntnissen vor etwa 80.000 Jahren durch eine gewaltige unterirdische Wasserdampf-Explosion entstanden. Bei solchen phreatomagmatischen ... weiterlesen
Tags wandern | Rheinland-Pfalz | Eifel

Dass auch Deutschland schöne Ecken hat wird sicher niemand bestreiten. Doch nur die wenigsten von ihnen sind wirklich bekannt. Und so tat es längst Not, die unterschiedlichen Gegenden Deutschlands, von der Zugspitze bis zur Ostsee, von der Oder bis zur Eifel übersichtlich zusammenzutragen. Herausgekommen ist dabei ein Magazin, welches mit Insidertipps und Kennerwissen auch die Orte vorstellt, die selbst nur wenigen Ortsansässigen bekannt sind. Willkommen in der Welt von Sehnsucht Deutschland.

Der Beitrag „Sehnsucht Deutschland“ – Sehenswertes und Eindrucksvolles im aktuellen Magazin erschien zuerst auf theBackpacker.
theBackpacker - Outdoor - Wandern - Abenteuer

Tags aktuell | Buch | Magazin

Nepal wurde wieder durch ein verherendes Erdbeben heimgesucht, aber die Welt vergisst schnell.

Bereits 1934 wurden die einzigartigen Gebäude und Kulturgüter in der Hauptstadt Kathmandu weitestgehend zerstört. Die wurden mit enormen Aufwand wieder aufgebaut und seitdem genießt z.B. Baktapur, als Stadteil Kathmandus den Status als Weltkulturerbe der UNESCO.
Natürlich sind diese Kulturgüter touristischer Anziehungspunkt und deshalb auch für das Überleben der Bevölkerung enorm wichtig.
Dort liegt dann auch bei dem jüngst eingetretenen Erdbeben wieder der Focus der Hilfsorganisationen und Geldgeber.

Leider wird dabei immer wieder vergessen dass sehr viel einfache Menschen in den abgelegenen und schwer zugänglichen Berggebieten extrem betroffen sind. Die Lage dort ist bis heute noch nicht klar und nur wenig Hilfe gelangt dort hin.
Die große Hilfewelle ist vorbei. Die Presse hat sich längst anderen Themen gewidmet und von Nachhaltigkeit kann keine Rede sein, wie so oft.
Die teilweise korrupte Regierung vor Ort versucht sich dabei auch noch auf Kosten der Ärmsten zu bereichern.

Wir haben eine Möglichkeit gesucht, direkt, nachhaltig und gerade dort zu helfen. Und, wir wurden fündig:

Hope for Nepal ist eine Privatinitiative von Michi Münzberg. Sie hat sich vor vielen Jahren in Nepal und die Menschen dort verliebt, wie auch wir bei unserer großen Resie. Schon lange vor diesem jüngsten Erdbeben hat Michi direkt, mit ihren, und den Mitteln ein paar privater Spender, dort geholfen wo es am nötigsten war und keiner hin sieht.

Inzwischen gibt es eine eigene Webseite, ein Spendenkonto und regelmäßige Informationen wie geholfen wird.
Michi wird dabei von einem lokalen Helferteam gestützt, hat ihr kleines Netzwerk aus zuverlässigen Menschen aufgebaut und steckt unendlich viel Energie in die große Aufgabe, die Lebenssituation der Betroffensten zu stabilisieren.
Ihr wisst, das wir den großen Hilfsorganisationen nicht ganz unkritisch gegenüberstehen und sind dankbar diese Möglichkeit gefunden zu haben.

Die Initiative "Hope for Nepal" und Michi Münzberg genießen unser 100% Vertrauen.
Wenn Ihr Euch angesprochen fühlt, besucht doch einmal Ihre Seite, öffnet Euer Herz und vor allem Euren Geldbeutel. :-)

Auch auf Facebook gibts immer wieder aktuelle Infos.

Herzlichen Dank und alles Gute auf allen Wegen wünschen Euch

Helga & Jürgen
Die Orangetrotter

Tags wo wir bisher unterstützen konnten |
Das Institut für Gesundheit und Sozialfürsorge hat einen interessanten Bericht zum Leben in Australien veröffentlicht. Die Statistiken beziehen sich nicht nur auf Aspekte der Demographie, sondern beleuchten auch die Themen Ausbildung, Veränderungen am Arbeitsmarkt, Drogen- und Alkoholmissbrauch, Überalterung der Gesellschaft und vieles mehr. Der gesamte Bericht kann hier eingesehen werden. Die Schlüsselerkenntnisse sind wie folgt zusammengefasst.

Australiens Bevölkerung wird älter
Australiens Bevölkerung wächst zwar stetig, wird aber auch immer älter. Noch macht die Gruppe der 25 bis 64-Jährigen die klare Mehrheit aus. 2014 waren 15% der Bevölkerung älter als 65 Jahre, im Jahr 2054 soll diese Altersgruppe bereits mindestens 21% ausmachen.

Anzahl an Menschen mit Behinderung ist gleich geblieben
Der Prozentsatz an Menschen, die mit einer Behinderung leben, ist seit 2009 ? trotz der Alterung der Gesellschaft ? gleich geblieben und betrifft in Australien eine von fünf Personen, was ungefähr 19% aller Australier entspricht. 86% der betroffenen Gruppe sind jedoch 90 Jahre oder älter. Die Erwerbsquote der 15 bis 64-Jährigen, die mit einer Behinderung leben, liegt bei 53%.

Arbeitskräftewandel ? Mehr erwerbstätige Frauen, Männer und Frauen arbeiten länger
Im Jahr 2004/05 lag das durchschnittliche Pensionsantrittsalter bei Männern bei 58 Jahren und bei Frauen bei 47 Jahren. Heute gehen Frauen erst mit 50 Jahren in Pension. Gleichzeitig ist die Beschäftigungsquote von Frauen im Alter zwischen 15 und 64 Jahren von 62% auf 71% gestiegen, während sie beim männlichen Geschlecht ungefähr gleich geblieben ist. Weiters ist die Beschäftigungsquote im Alter von 65 bis 69 Jahren bei Männer um das Doppelte, bei Frauen sogar um das 4-Fache angestiegen.

Mehr Mieter, weniger Hauseigentümer
Die Zahl der Mieter ist von 1994/95 bis 2011/12 von 18% auf 25% gestiegen, während die Zahl der Hauseigentümer, die einen Kredit abzahlen müssen, von 30% auf 37% gestiegen ist. Gleichzeitig geht die Zahl derjenigen, die eine Wohnung oder ein Haus kreditfrei besitzen, stetig zurück. Haushalte mit niedrigem Einkommen geben 41% ihres Gehalts für die Miete aus. 4% der Bevölkerung lebt in einer Sozialwohnung.

Kleine Fortschritte bei den Ureinwohnern Australiens
Im Jahr 2012/13 waren Sozialleistungen nur mehr für 50% der australischen Ureinwohner die alleinige Einnahmequelle (im Vergleich zu 16% in der restlichen Bevölkerung). Zehn Jahre zuvor waren es noch 63%. Die Zahl der Ureinwohner im Alter von 15 bis 64 Jahren, die einer Erwerbstätigkeit nachgeht, lag 2012/13 bei 48%. Laut eigenen Angaben können 41% der erwerbstätigen Ureinwohner von ihrem Einkommen leben. Diese Zahl ist seit 2002 um 9% gestiegen.

Einige weitere interessante Fakten:
  • 28% der Bevölkerung wurde nicht in Australien geboren ? in dieser Gruppe stammen 37% aus Europa, 35% aus Asien und 12% aus dem ozeanischen Raum.
  • 71% aller Australier leben in Großstädten.
  • 23% aller Australier leben in einem Single-Haushalt.
  • Haushalte mit niedrigem Einkommen verdienen durchschnittlich $475 pro Woche, während Haushalte mit hohem Einkommen $1.814 pro Woche verdienen.
  • Die Beschäftigungsquote bei Männern ist mit 71% etwas höher als bei den Frauen (59%).
  • Das Durchschnittsalter beim ersten Baby beträgt bei der Frau 30,8 Jahre und beim Mann 33 Jahre.
  • Australien hat eine der höchsten Lebenserwartungen der Welt ? Babys die zwischen 2011 und 2013 geboren wurden, können ein Alter von 80,1 Jahren (Jungen) und 84,3 Jahren (Mädchen) erreichen.
  • 48% aller Kinder bis 12 Jahre verbringen regelmäßig Zeit in der Kinderkrippe. Familien die besser verdienen, nützen externe Kinderbetreuung wesentlich öfter, als Familien mit niedrigem Einkommen.
  • Die Anzahl der 18 bis 24-Jährigen, die bei den Eltern leben, ist von 1997 bis 2012/13 von 50% auf 60% gestiegen.
  • 21% aller jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 24 Jahren trinken Alkohol in Mengen, die sich dauerhaft schädlich auf ihre Gesundheit auswirken könnten, während 29% der gleichen Altersgruppe Drogen konsumieren.
  • Die Jugendarbeitslosigkeit im Jahr 2014 betrug 13,3%. Weiters ist zu beobachten, dass immer mehr junge Leute Teilzeit arbeiten (44%) und die Zahl der Vollzeitbeschäftigten (43%) zurück geht.
  • 67% der erwachsenen Bevölkerung hat einen höheren Abschluss als den Pflichtschulabschluss. Im Jahr 2014 betraf dies 69% aller Männer und 66% aller Frauen.
  • 2014 arbeiteten 25% aller 25 bis 64-Jährigen in einem Teilzeitjob.
  • Männer in Vollzeitbeschäftigung arbeiten durchschnittlich 41,4 Stunden pro Woche während Frauen durchschnittlich 36,9 Stunden pro Woche arbeiten.
  • 2010 verrichteten 38% der Frauen und 34% der Männer eine gemeinnützige Arbeit. Am ehesten werden Sportveranstaltungen und -vereine unterstützt.
No worries!

FOTO: GREG SCALES (FLICKR)
Tags Leben | Gesellschaft |
CastelloFondi
La Dolce Vita in Italien. Geschichte, Strand und ein gemütlicher Ferienbauernhof für alle Sinne südöstlich von Rom (Kooperation)
Tags Geschichte | Kultur | lecker

Barpfußfad Bad Sobernheim

EINLADUNG So, 16. August 2015 – Ausflug zum Barfußpark Bad Soberheim – Der Einstieg zum barfüßigem Wandern! Strecke: Rundgang auf dem Barfußpfad (eher schon ein Park) Treffpunkt: An der Kasse des Eingangs. Uhrzeit: 14 Uhr. Bitte rechtzeitig erscheinen. Länge: ca. 3,5 km. Eintritt: Erwachsene 3,50 Euro, Kinder & Jugendliche 2 Euro. Ganz besonders empfehlen möchte ... weiterlesen
Tags Rheinland-Pfalz | Events | Naheland
pool4-vina-de-mar_600x429
Italien Urlaub: Elischeba erzählt etwas zur Geschichte von Lignano, gibt Tipps und erklärt, wieso der Nordosten Italiens so beliebt ist (Kooperation)
Tags Geschichte | Tipps | Hotel
Jeden zweiten Sommer wird es hier im Blog sehr ruhig. Es sind weder Hitzewelle noch digitales Detoxing, die meine Präsenz im Internet auf ein Minimum reduzieren. Es ist die Produktion meiner Live-Reisereportagen. Diesen Sommer produziere ich meine neue Diashow „Süd Indien – Ein Bahn-Reise-Abenteuer„. Auf Facebook habe ich in den vergangenen Wochen immer wieder kleine […]
Tags Bloggereien | Indien | Diashow
Die indonesische Insel Bali gehört zu den beliebtesten Reisezielen der Australier. Im Jahr 2011/12 haben insgesamt 798.000 Australier Urlaub in Indonesien gemacht. Bali ist nicht nur eine wunderschöne Insel, die eine gewisse Spiritualität ausstrahlt, mit tollen Stränden und einzigartigen Unterkünften, sondern sie zeichnet sich auch durch die Herzlichkeit der hinduistischen Bevölkerung und deren Offenheit gegenüber fremden Kulturen aus. Einerseits strömen jedes Jahr Hunderttausende australische Touristen nach Bali und geben der Bevölkerung somit eine Lebensgrundlage, andererseits haben die beiden Staaten eine nicht ganz einfache Beziehung zueinander. Einmal ruft die indonesische Regierung zum Boykott gegen Australien auf, ein andermal macht das die australische. Gründe gibt es hierfür viele.

Die Australier haben einen schlechten Ruf in Indonesien, da manche Touristen milde gesagt »ihre Manieren in Australien lassen«, wenn sie auf der Trauminsel Urlaub machen. Es scheint, als fliegen viele jungen Leute in erster Linie nach Bali, um die Party ihres Lebens zu feiern: Trinken, Drogen nehmen, ohne Regeln und Gesetze leben und die balinesische Kultur generell mit den Füßen treten ? so stellen sie sich ihren Urlaub vor. In der Folge führt dieses Verhalten auch zu Auseinandersetzungen auf politischer Ebene. Erst kürzlich hat der Fall der zwei australischen Drogenschmuggler Wellen geschlagen, die von der indonesischen Regierung hingerichtet wurden. Vergangenes Jahr hat ein australischer TV-Sender eine Dokuserie unter dem Titel »What really happens in Bali« veröffentlicht und was ich so gehört habe, ist es einigen Australiern überaus peinlich, wie sich ihre Landsleute im Ausland benehmen. Auch ich kenne Australier, die aus diesem Grund ihre Identität in Bali lieber nicht an die große Glocke hängen.

Bali hat sich für die Australier in der Vergangenheit auch als ziemlich tödlich erwiesen. Bei den Terroranschlägen in Kuta im Jahr 2002 kamen neben zahlreichen anderen Opfern auch 88 Australier ums Leben. Dies hat kurzfristig zu einem Einbruch im Tourismus geführt, der die Einwohner von Bali schwer getroffen hat. Drei Jahre dauerte es, bis sich die Zahl der Urlauber wieder stabilisierte. Laut Statistiken sterben pro Jahr an die 40 Australier in Indonesien, Verkehrsunfälle und natürliche Todesursachen machen die meisten Todesfälle aus. Die Zahl der inhaftierten australischen Staatsbürger in Indonesien ? die meisten aufgrund von Drogendelikten ? befindet sich im zweistelligen Bereich.

Trotz alledem lieben die Australier Bali, manche nennen die Insel sogar stolz ihre zweite Heimat. Der Flug dahin ist verhältnismäßig kurz, die Menschen sind herzlich und man kann günstig auf einer wunderschönen Insel Urlaub machen. Ein Artikel im Australian beschreibt sehr gut, warum die Liebe der Australier zu Bali so schnell nicht erlöschen wird.

No worries!

FOTO: NINA FISCHER
Tags Tourismus | Gesellschaft |
Wenn Sie modebegeistert sind und in die beliebtesten Modemetropolen der Welt reisen möchten, ist eine gute Vorbereitung gefragt, um Sightseeing und Shopping perfekt miteinander zu verbinden. Schließlich will niemand ahnungslos an den angesagtesten Läden vorbeilaufen, wenn er dafür bereits um die halbe Welt geflogen ist. Wir zeigen Ihnen, welche Modestädte Sie sich unbedingt ansehen sollten, […]
Tags Tipps | Asien | New York
Die drei Balearischen Inseln Mallorca, Ibiza und Menorca gehören zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Kein Wunder, denn dort gibt es alles, was das Herz eines Urlaubers begehrt: Sommer, Sonne, Strand, Meer und Party. Doch nicht nur partysuchende Menschen lieben die Inseln, sondern auch Reisende, die sich nach Ruhe und Entspannung sehnen. Mallorca – Urlaubsparadies […]
Tags Europa | Spanien |
Dinant ist die Perle der Ardennen, ein wahrhaft traumhafter Urlaubsort, der Besucher aus ganz Belgien und den Nachbarländern wegen seinem unglaublichen Panorama – die Kathedrale an der Maas, überragt von einem Felsen mit einer Zitadelle auf der Spitze – in den Bann zieht. Dinant, die Stadt in der das Saxophon von Adolphe Sax erfunden wurde, […]
Tags Europa | Belgien | Dinant