Reiseberichte

Unser heutiger Ausflug führt uns erneut ins Inselinnere Kos', diesmal aber weiter südlich. Unweit der Stadt Andimachia, in der die einzige und immer noch aktive Windmühle der Insel zu besichtigen ist, wagen wir uns erneut auf geschichtsträchtige Wege. An einer militärischen Anlage und landwirtschaftlich genutzten Feldern vorbei, schlängelt sich der Weg bis vor die Tore des Kastells von Andimachia. Mächtig trotzen die Mauern und wirken schon von der Ferne beeindruckend.

Der Beitrag Besser verteidigen auf dem Kastell Andimachia erschien zuerst auf theBackpacker.
theBackpacker - Outdoor - Wandern - Abenteuer

Tags Reisen | Abenteuer | Insel
Am Sonnabend, dem 23. Mai 2015, machte AIDAbella gegen 07:00 Uhr als erstes Kreuzfahrtschiff am neu erbauten Cruise Center Steinwerder fest. Die neuen Gebäude am Kronprinzkai im Hamburger Hafen werden als drittes Kreuzfahrtterminal der Hansestadt offiziell am 9. Juni 2015 eröffnet. Beim Erstanlauf von AIDAbella wurde das neue Cruise Center dem ersten Praxistest mit Gästewechsel […]
Tags Aida | Kreuzfahrthafen Hamburg |
Ein herzliches Hallo an alle unsere “Verfolger”! Der Countdown läuft … So möchten wir euch mal einen Überblick über unsere voraussichtliche Route verschaffen, die wir eben gerade frisch erstellt, manche würden auch sagen: endlich, festgelegt haben. Über Kopenhagen, wo wir … Weiterlesen
Tags Allgemein |

Mitten im Dikeos-Gebirge der Insel Kos liegt ein verstecktes Kleinod, das nur den wenigsten Touristen wirklich bekannt ist. Auch wir stoßen nur per Zufall auf diese Einzigartigkeit inmitten der Berge: die staubige Straße, die in Serpentinen in die Berge führt, endet abrupt an einer kleinen Quelle. Neugierig wie wir sind, folgen wir dem dort beginnenden felsigen Weg, der steil auf die Gipfel führt. Von steinalten Olivenbäumen und Zypressen gesäumt gelangen wir wenig später (und völlig durchgeschwitzt) an einer beeindruckenden Sehenswürdigkeit an. Überraschendes tut sich da auf...

Der Beitrag Paléo Pilí oder Schöner Wohnen in Ruinen erschien zuerst auf theBackpacker.
theBackpacker - Outdoor - Wandern - Abenteuer

Tags Reisen | Abenteuer | Griechenland
Die Mein Schiff 4, der zweite Kreuzfahrtschiff-Neubau von TUI Cruises war am 22. Mai 2015 zu ihrem ersten Besuch in der Hansestadt. Um 7 Uhr legte das neueste Flottenmitglied das erste Mal im Hamburger Hafen an. Nach 714 Tagen Bauzeit hat die Hamburger Reederei den jüngsten Flottenzuwachs am 8. Mai offiziell von der Meyer Turku Oy […]
Tags Mein Schiff | Kreuzfahrthafen Hamburg |
Die Vorbereitungen für meine neue Live-Reisereportage über Südindien laufen auf vollen Touren. Ich führe gerade die letzten Gespräche mit Veranstaltern und Saalbetreibern, bereite die Werbung vor und sichte die ersten Bilder für die Show-Produktion. Nun wird es Zeit für die Auswahl der Indien-Fotos für das Plakat und Presseaussendungen. Welches Bild sollte auf jeden Fall auf […]
Tags Bloggereien | Indien | Multivision
Tausende von Backpackern reisen jedes Jahr nach Australien, um den fünften Kontinent in all seiner Schönheit und Vielfalt live erleben zu können. Allein aus Europa stammen rund 60 Prozent der Individualreisenden mit Rucksack, wobei ein Großteil davon vor allem aus Deutschland, nämlich durchschnittlich 60.000 Touristen, anreist. Dort hat sich mittlerweile eine weltweit bekannte Backpacker-Szene entwickelt, […]
Tags Australien | Australien / Ozeanien |

Da sage einer, die griechischen Inseln besäßen nur Mittelklasse-Hotels und jede Menge Strände. Weit gefehlt! Zu den genannten Eigenschaften gesellt sich noch ein Haufen Geschichte, der auf jeder dieser Inseln zu finden ist. Zumindest solange man sich auf die Suche nach ihr begibt. So wie auf Kos. Einer gemeinhin bekannten Insel, auf der es auch im Oktober noch angenehm warm ist. Die Überredungskünste meiner Freundin tragen zuweilen Früchte und so verschlägt es sie und mich auf dieses Kleinod der Antike. Und ? na klar ? auch an den Strand. Doch zu meiner Überraschung stelle ich fest, dass hier nicht nur der Urlauber Erholung und sonnengeschönte Bräune findet, sondern auch den Beginn des modernen Gesundheitswesen, den Anfang der heutigen Medizin. Und seinen berühmtesten Vertreter obendrein, auf den noch heute jeder Mediziner seinen Schwur, ja seinen Eid leistet. Herzlich willkommen im Reich des berühmtesten Einwohner Kos', herzlich willkommen bei Hippokrates.

Der Beitrag Eine Reise ins antike Gesundheitswesen erschien zuerst auf theBackpacker.
theBackpacker - Outdoor - Wandern - Abenteuer

Tags Reisen | Abenteuer | Griechenland
In Norwegen geht es heute rund. Das ganze Land ist auf den Beinen, auch in der Hauptstadt Oslo. Es wird nämlich der Verfassungstag gefeiert, um genau zu sein zum 201. Mal. Voriges Jahr durfte ich am 17. Mai den Paraden in den Straßen Oslos beiwohnen. Gemeinsam mit anderen Reisebloggern bin ich mit der Fähre von […]
Tags Norwegen | Oslo | Chronik

Wer in Dresden lebt hat es nicht weit in die Sächsische Schweiz. Egal ob man nun selbst berühmt oder völlig unbekannt ist. Ersteres der größte deutsche Maler der Romantik ? Caspar David Friedrich. Der nahen Lage zu besagtem Gebirge war es wohl auch zu verdanken, dass er gerade in diesem seine stete Inspiration fand. Wie heute noch viele nach ihm. Denn wer ein freies Wochenende im Elbsandsteingebirge verbringt, wird nicht nur erholter zurückkommen, sondern vielmehr ... freier, inspirierter. Insofern: wohlan! Lasset uns berauschen. Von Bergen und Wäldern, von Steinen und Felsen, auf schwindelerregende Höhen und in tiefe Täler wollen wir steigen. All das ist auf meiner heutigen Tagestour nicht nur einmal sogar doppelt zu finden.

Der Beitrag Auf den Spuren Caspar David Friedrichs erschien zuerst auf theBackpacker.
theBackpacker - Outdoor - Wandern - Abenteuer

Tags Abenteuer | Sächsische Schweiz | Malerweg
Was meint ihr, ist Australien ein fortschrittliches Land? Was für Rechte hat man hier, wo wird Toleranz gezeigt, wer wird benachteiligt, wie streng sind die Gesetze und wie groß sind die persönlichen Freiheiten, die man hier genießt? Ein kleiner Überblick über einige aktuelle Themen.

Diskriminierung
Lange Zeit hat der australische Staat die so genannte White Australia Policy verfolgt, die zum Ziel hatte, die Einwanderung von Nicht-Weißen konsequent zu unterbinden. Erst 1975 wurde die Diskriminierung von Andersfarbigen mit dem Racial Discrimination Act endgültig abgeschafft. Seither hat sich viel getan. Mittlerweile gibt eine ganze Reihe an Gesetzen, die Diskriminierung aufgrund von Rasse, Geschlecht, Behinderung oder Alter unterbinden sollen. In der Realität lässt sich das aber selbst in einem heute sehr multikulturellen Land wie Australien nicht immer umsetzen. Studien zufolge hat man auf dem Arbeitsmarkt zum Beispiel sehr viel bessere Chancen, wenn man einen englischen Namen hat.

Homosexualität
Die gleichgeschlechtliche Ehe wird in Australien nicht anerkannt. Der Bundesstaat Australian Capital Territory hat mit dem Marriage Equality Act 2013 versucht, die gleichgeschlechtliche Ehe zu legalisieren. Der Beschluss wurde jedoch auf Bundesebene mit der Begründung zerschmettert, dass ein Gesetz wie dieses nicht von den einzelnen Ländern beschlossen werden kann. Anders sieht es bei der Adoption aus, diese wird nämlich auf Landesebene geregelt und ist in einigen Bundesstaaten für gleichgeschlechtliche Paare erlaubt. Sydney gehört übrigens zu den schwulenfreundlichsten Städten der Welt, in der auch jedes Jahr das berühmte Mardi Gras Festival stattfindet.

Abtreibung
Die Abtreibungsraten in Australien sind, wenn man den Medien und Abtreibungsgegnern glaubt, sehr hoch. Es werden aber mit Ausnahme von Südaustralien in keinem Bundesstaat relevante Daten gesammelt und veröffentlich. Laut Statistiken wurden im Jahr 2011 ca. 20% aller Schwangerschaften in Südaustralien abgebrochen. Abtreibungsgesetze sind auf Landesebene geregelt und werden zum Beispiel in New South Wales generell als legal betrachtet, »wenn der zuständige Arzt feststellen kann, dass einer Frau durch eine bevorstehende Schwangerschaft ernste physische oder psychische Schäden drohen, wobei wirtschaftlicher und sozialer Druck ebenfalls als Grund genannt werden können«. Die einzigen Bundesstaaten, in denen Abtreibung ohne wenn und aber legal ist, sind Victoria (bis zur 24. Woche) und das Australian Capital Territory. Eine Umfrage des Medical Journal Australia im Jahr 2010 ergab, dass 61% der befragten Australier der Meinung sind, dass Frauen im ersten Trimester der Schwangerschaft das uneingeschränkte Recht auf Abtreibung haben sollten.

Prostitution
Prostitution ist in Australien auf Landesebene geregelt und mittlerweile in allen Bundesstaaten legalisiert worden. Das heißt, der Akt der Prostitution an sich wird als legal erachtet. Je nach Staat gelten jedoch unterschiedliche Bedingungen. In Westaustralien, Südaustralien, Tasmanien und dem Northern Territory sind Bordelle beispielsweise verboten. Die strengsten Regelungen, durch die Sexarbeiter immer noch stark kriminalisiert werden, hat Südaustralien. New South Wales hingegen ist moderat: Prostitution, Straßenstrich und Bordelle sind erlaubt, es gilt jedoch ein Werbeverbot und die Bordelle dürfen nicht in Sichtweite von Wohnungen, Schulen, Kirchen oder Krankenhäusern sein.

Immigration
Jährlich emigrieren an die 190.000 Menschen nach Australien. Die Zahl der bewilligten Arbeitsvisa ist ungefähr doppelt so hoch, wie die Zahl der Familienzusammenführungen. Australien ist generell sehr offen gegenüber Einwanderern, so lange diese (wortwörtlich) den Preis dafür bezahlen, denn ein Visum für Australien ist nicht gerade günstig und auch mit einigem bürokratischen Aufwand verbunden. Wer eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung will, muss sowohl einen Gesundheitscheck als auch einen Charaktertest bestehen. Unter anderem wird auf AIDS und Tuberkulose getestet. Sollte das Ergebnis positiv ausfallen, kann einem mitunter die Einreise verweigert werden.

Asylrecht
Australien ist Unterzeichner der Genfer Flüchtlingskonvention, wird aber aufgrund der harschen Asylpolitik immer wieder in der Weltöffentlichkeit angeprangert. Nur 3% aller Flüchtlinge kommen über den Seeweg nach Australien, trotzdem wird von der Regierung eine regelrechte Hetzkampagne gegen die so genannten boat people betrieben. Die Flüchtlinge werden entweder direkt auf hoher See abgefangen und zur Umkehr gezwungen oder in notdürftige Lager auf abgelegene pazifische Inseln gebracht. Australien bezahlt arme Staaten wie Nauru und Papua-Neuguinea ? seit kurzem existiert auch ein Vertrag mit Kambodscha ? riesige Summen, damit diese die »australischen« Flüchtlinge aufnehmen. Die Flüchtlinge müssen unter menschenunwürdigen Bedingungen in den Lagern ausharren, ohne zu wissen, wann oder ob ihr Antrag auf Asyl in Australien bearbeitet wird. Auch schwangere Frauen und Kinder werden inhaftiert. Diejenigen, die Glück haben, verbringen die oftmals lange Wartezeit in Internierungslagern auf dem australischen Festland.

Australien ging kürzlich noch einen Schritt weiter und erließ ein neues Gesetz, das schwer im Verdacht steht, gegen internationales Recht zu verstoßen. Es erlaubt der Regierung unter anderem, anerkannten Flüchtlingen den Daueraufenthalt zu verweigern, indem ihnen nur ein temporäres Visum ausgestellt wird. Weiters hat sich die Regierung rechtlich abgesichert, Flüchtlinge, die auf hoher See abgefangen werden, direkt in ihr Heimatland zurück schicken zu können, selbst wenn ihnen dort möglicherweise Verfolgung und Tod droht.

Meinungsfreiheit
Laut Reporter ohne Grenzen befindet sich Australien auf Platz 25 der weltweiten Rangliste der Pressefreiheit. Platz 1 wird von Finnland belegt, Österreich befindet sich auf Platz 7, Deutschland auf Platz 12. Die Pressefreiheit wird in Australien immer wieder zum Thema gemacht, gerne hätte der Staat mehr Kontrolle über die Berichterstattung in den Medien. Die Regierung versucht schon seit Jahren, Pressereformen durchzuführen. Im Oktober letzten Jahres wurde schließlich ein neues Gesetz verabschiedet, dass die Pressefreiheit zu Gunsten der Anti-Terrorbekämpfung einschränkt. Journalisten machen sich nun strafbar ? ihnen droht bis zu zehn Jahre Haft ? wenn sie über Einsätze des australischen Geheimdienstes berichten (deren Beteiligte übrigens strafrechtliche Immunität genießen), selbst wenn es dabei um die Aufklärung von Mordfällen geht und die Berichterstattung im öffentlichen Interesse steht. Auch Blogger, Tweeter und Whistleblower sind von dem neuen Gesetz nicht ausgenommen.

Das Demonstrationsrecht steht in Australien ebenfalls unter schwerem Beschuss. In mehreren Bundesstaaten sind bereits Gesetzesentwürfe zu einem Anti-Demonstrationsgesetz umgesetzt worden. Nach Queensland, Tasmanien und Victoria ist es jetzt auch in Westaustralien soweit. Demonstranten, die sich aus Protest an Objekte ketten oder Gegenstände bei sich tragen, die hierfür verwendet werden könnten, sollen in Zukunft bis zu zwei Jahre Haft und eine Geldstrafe bis zu 24.000 Dollar drohen. Gleichzeitig erhält die Polizei die Macht, Demonstrationen aufzulösen und Leute zu verhaften, die im Verdacht stehen, das neue Gesetz brechen zu wollen.

Wahlrecht
In Australien ist man ab 18 Jahren wahlberechtigt. Die Bundestagswahl bzw. Nationalratswahl ist in Australien nicht freiwillig, sondern seit 1924 eine bürgerliche Pflicht. Wer nicht wählen geht, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Die Wahlbeteiligung ist in Australien dementsprechend hoch. Gleichzeitig wird Straftätern, die eine drei- oder mehrjährige Strafe im Gefängnis absitzen, das Wahlrecht entzogen. Ähnlich verhält es sich bei Menschen mit psychischen Erkrankungen. Auch ihnen kann das Wahlrecht unter Umständen abgesprochen werden. Aborigines haben das uneingeschränkte Wahlrecht in Australien übrigens erst 1965 erhalten.

No worries!

FOTO: KAYVEE.INC (FLICKR)
Tags Politik | Gesellschaft |
Wie schmeckt das Essen im Center Parc Bispinger Heide?
Restaurantkritik ? Elischeba testet die kulinarischen Angebote im Center Parc Bispinger Heide
Tags Tipps | Küche | lecker