Reiseberichte

Sydney ist insofern speziell, da es die einzige große Stadt in Australien ist, die nicht nach einem sorgfältig ausgearbeiteten Masterplan entstanden ist. Es gibt kein ersichtliches Raster, keinen Stadtkern und es fehlt an einer gut durchdachten Infrastruktur. Wie die Stadt Sydney aufgebaut ist, wirkt also nicht nur planlos ? vergleicht man zum Beispiel mit Melbourne ? sondern sie ist es tatsächlich auch. Man könnte sich also fragen, was haben sich die Architekten und Stadtplaner von damals gedacht? Wieso ist Sydney so planlos entstanden?

Die Antwort ist relativ simpel: Die ersten Siedler kamen nicht nach Australien, um zu bleiben. Sie hatten daher kein Interesse daran, eine Stadt für die Zukunft zu planen. Sydney entstand quasi nach und nach von selbst. Das, was wir heute als George Street kennen, hatte wahrscheinlich den größten Einfluss auf die Entwicklung der Stadt. Die Straße war ursprünglich nicht mehr als ein Trampelpfad, der die Verbindung von The Rocks, wo sich das Camp der Sträflinge befand, zur nächsten Ziegelgrube darstellte. Der Weg führte entlang einem kleinen Fluss, der als Frischwasserquelle diente und heute nur mehr unterirdisch verläuft. Die Ziegelgrube befand sich ziemlich genau dort, wo jetzt der Hauptbahnhof Central Station liegt. Das Gebiet um The Rocks ist heute Sydneys beliebtes Altstadtviertel, eine hübsche Gegend mit vielen Galerien, Restaurants, Pubs und historischen Gebäuden. Das war jedoch nicht immer so. Als die Sträflinge sich westseits der George Street niederließen, war The Rocks nicht mehr als ein steiniges unwegsames Gelände, aus dem schon bald der Slum von Sydney werden sollte.

Östlich der George Street ließ sich Captain Arthur Phillip, der erste Gouverneur Australiens, nieder. Das heutige Museum of Sydney befindet sich exakt an jener Stelle, an der das erste richtige Gebäude stand: Australia?s First Government House. Es war sowohl politisches Zentrum der Macht, als auch Wohnstätte des Gouverneurs und seiner Familie. Die Bauarbeiten dafür begannen bereits im Jahre 1788, jenem Jahr in dem die ersten Sträflinge die Küste von Australien erreichten. So kam es auch, dass sich die freien Siedler östlich der George Street niederließen, während die Sträflinge hauptsächlich auf der westlichen Seite lebten. Im modernen Sydney 200 Jahre später ist diese historisch bedingte Trennung zwischen Ost und West immer noch zu spüren: Alle offiziellen Regierungsgebäude und Zentren der Macht befinden sich auf der östlichen Seite, während sich die Industrie und die ärmsten Gegenden in Sydneys Westen befinden.

Lachlan Macquarie, der 1810 sein Amt antrat, war übrigens der erste Gouverneur, der während seiner Amtszeit unzählige Versuche unternahm, aus einer temporären Siedlung eine Stadt zu machen. Unter anderem entstand während seiner Amtszeit das erste richtige Krankenhaus, die Parramatta Road und die Hyde Park Barracks, eine Unterkunft für Sträflinge, in dem sich heute ein Museum befindet. Macquarie wurde seines Amtes jedoch frühzeitig enthoben und nach London zurück beordert. Die Obrigkeit teilte seine Visionen nicht und war der Meinung, dass er unnötig viel Geld für eine Sträflingskolonie ausgeben würde. Erst 1842, als die Entsendung von Sträflingen in diesen Teil von Australien praktisch beendet war und nur mehr freie Siedler nach New South Wales kamen, wurde Sydney offiziell zur Stadt erklärt.

Mehr Informationen zu Sydneys Geschichte gibt es hier. Wer gerne zu Fuß die Stadt erkundet, dem kann ich auch wärmstens die Sydney Architecture Walks, Sydney Living Museums und The Rocks Discovery Museum empfehlen.

No worries!

FOTO: NINA FISCHER
Tags Geschichte | Sydney |
Zu Besuch bei den Massai

Im September/Oktober 2014 haben meine Frau und ich eine 16tägige, privat geführte Kenia und Tansania Safari Reise gemacht. Die Reiseroute und die Unterkünfte wurden in Absprache mit TerraVista-Erlebnisreisen zusammengestellt, wobei sich TerraVista sehr flexibel bezüglich unserer speziellen Wünsche zeigte. Ausgangspunkt der Reise war Nairobi und führte im Folgenden zum Lake Nakuru Nationalpark, zum Massai Game […]
Tags Afrika | Tansania | Sansibar
Meine heutigen Kanaldeckel-Souvenirs stammen aus Südamerika, genau genommen aus Ecuador. Seit 2013 wird dort das Eisenbahnnetz wieder instand gesetzt. Und überall dort, wo Bahnhöfe und Eisenbahngebäude renoviert werden, gibt es auch neue Kanaldeckel bzw. Schachtabdeckungen. Darum schreibe ich auch in der Mehrzahl von “Souvenirs” und nicht von einem bestimmten Deckel. Im Herbst 2014 bin ich […]
Tags Bahnhof | Bahnen der Welt | Südamerika

Heute gibt es mal keine Reportage, keinen Artikel im herkömmlichen Sinne. Heute wird es etwas persönlich. Völlig überraschend kam für mich die Nominierung zum Liebster Award. Aufgestellt und weitergegeben von Daniela, der Autorin des Blogs Landlinien. Übrigens einer meiner absoluten Lieblingsblogs und sehr lesenswert. Darin stellt sie ihren Lieblingsblogs 11 Fragen, die sie zuvor in abgewandelter Form selbst beantwortet hat. Ein Kennenlernen für Neuzugänge ? wenn Du Dich hierher verirrt hast: Hallo erstmal ? ein persönlicher Blick hinter die Fassade der Person, die hier schreibt. Also mich.

Nun denn: Danke Dani ? hier sind meine Antworten.

Der Beitrag Liebster Award: Wer hier schreibt, wenn er schreibt oder 11 Fragen an theBackpacker erschien zuerst auf theBackpacker.
theBackpacker - Outdoor - Wandern - Abenteuer

Tags aktuell | Award | About
(SPONSORED POST) Nach Newcastle in Nordengland führt die Reise komfortabel über den Seeweg. Bei einer Minikreuzfahrt oder einem 4tägigen Kurztrip lernt man die heimliche Hauptstadt Nordenglands näher kennen. Die Schiffsreise mit DFDS Seaways ermöglicht eine entspannte Überfahrt auf die Britische Insel, der Urlaub beginnt schon bei der Abreise vom Europäischen Festland. Lust auf Newcastle Stell […]
Tags Großbritannien | England | Werbung
Sport gehört zum Leben in Australien dazu, wie das täglich frisch gebackene Brot für den Deutschen. Die Australier sind nicht nur selber gerne aktiv, sondern verbringen ihre Freizeit mit Vorliebe als Zuschauer bei sportlichen Events. Wenn man seine Mannschaft nicht live anfeuern kann, dann trifft man sich stattdessen mit Gleichgesinnten im Pub und verfolgt das Spiel auf der Leinwand. Anders als man vielleicht denken würde, befindet sich aber nicht Surfen auf Platz eins der beliebtesten Sportarten, sondern Football.

Footy könnte man hier als eine Art Nationalsport bezeichnen, wobei dieser Begriff mehrere Sportarten umfasst: AFL (Australian Football League), NRL (National Rugby League) and Rugby Union. Fußball wird manchmal auch zu Footy gezählt, ist aber nicht ganz so beliebt, wie die anderen Sportarten. Laut dem Australischen Büro für Statistik und einer Umfrage von 2011/12 ist AFL sowohl der am häufigsten gegoogelte sportliche Begriff, als auch jene Sportart, die die meisten Zuschauer hat. An zweiter Stelle stehen Pferderennen, gefolgt von der NRL und Motorsport. Fußball befindet sich nur auf Platz fünf. Weiters zeigen die Australier großes Interesse an Cricket und Rugby Union, aber auch Trabrennen, Tennis und Hunderennen sind sehr beliebt.

Ein ganz anders Bild entsteht jedoch, wenn man sich anschaut, wie sich die Australier sportlich betätigen. Laufen und Fitnesstraining ist sowohl bei Männern als auch Frauen mit Abstand die meist ausgeübte sportliche Aktivität. Schwimmen, Radfahren, Joggen und Tennis sind bei beiden Geschlechtern ebenfalls sehr beliebt. Weiters bevorzugen die Männern Golf, Fußball, Cricket und Basketball, während die Frauen sich mehr für Netball, Yoga, Tanzen und Bush Walking interessieren. Insgesamt geben 65% aller Australier an, sportlich aktiv zu sein.

Trotz der Tatsache, dass Australien eine sehr sportliche Nation ist und viele ihre Freizeit draußen verbringen, nimmt auch hier die Zahl an übergewichtigen Menschen stetig zu. 28,3% aller Australier sind von Fettleibigkeit betroffen, weitere 35% gelten als übergewichtig. Männer sind häufiger betroffen als Frauen und ältere Menschen häufiger als jüngere. Somit ist der Prozentsatz der Menschen, die sich regelmäßig sportlich betätigen, gleich hoch, wie jener der Übergewichtigen. Mehr dazu hier.

No worries!

FOTO: RUSSELL CHARTERS (FLICKR)
Tags Sport | Gesellschaft |
Nach dem Ende einer Reise mache ich immer ?Kassasturz?. Ich möchte wissen, wie viel Geld ich unterwegs ausgegeben habe und ob ich mein geplantes Budget einhalten konnte. Diesmal musste ich schon während meiner Indienreise feststellen, dass die Ausgaben höher sein werden als gedacht. Meine Reise durch Indien wurde mit jedem Reisetag teurer. Warum? Ein kleiner […]
Tags Reise-Finanzen | Indien | Währung
Die hügelige Hauptstadt der Wallonie, am Zusammenfluss von Meuse und Sambre, ist eine alte Festungsstadt, heute eine belebte Universitätsstadt. In Namür gibt es viele sehenswerte historische Gebäude und Viertel, die Stadt ist idyllisch und grün, und glänzt besonders durch schicke Einkaufsstraßen, gemütliche kleine Plätze mit Cafés, und lauschige Wanderpromenaden am Fluss. Die riesige Festungsanlage ist […]
Tags Europa | Belgien | Namür
Entweder stechen die bunten Ostereier aus dem Schnee dieses Jahr besonders hervor oder sie werden vom Winde verweht. Wie sich das Wetter am Wochenende auch immer präsentiert – ich wünsche Euch ein schönes Osterfest und einen braven Osterhasen. zum Weiterlesen: Blogger-Duell: Osterferien in Schweden Pilgerwanderung am Jakobsweg von Großgmain nach Unken
Tags Bloggereien | Ostern |
I have a confession to make.  I’ve been relentles [...]
Tags Work | Amazon FBA |

Einmal im Jahr findet in Berlin die Internationale Tourismus Börse ? kurz ITB ? statt, eine der größten, wenn nicht sogar die größte Tourismus-Messe schlechthin. Auf dieser kann man sich über große und kleine, bekannte und unbekannte Reiseländer informieren. So auch über eines der wohl populärsten Reisegebiete ? Indien. Wem der einmalige Besuch aber nicht genügt, der kann sich die vielfältigsten Infos, Flyer und Magazine mit nach Hause nehmen und sich dort weiterbilden. Eines dieser angesprochenen Magazine ist mir nun in die Hände gefallen und möchte ich hier kurz vorstellen: "Indien aktuell".

Der Beitrag “Indien aktuell” – Kultur und Tourismus im aktuellen Magazin erschien zuerst auf theBackpacker.
theBackpacker - Outdoor - Wandern - Abenteuer

Tags aktuell | Buch | Bücher
Die ersten beiden Tage meines Open Water Tauchkurses auf den Andamanen waren sehr spannend. Das erste Mal unter Wasser zu atmen. Wow… ein ganz besonderes Gefühl! Am dritten und vierten Ausbildungstag tauche ich unter Aufsicht des Tauchlehrers erstmals tiefer. Noch muss ich mich auf die richtige Tarierung und die technischen Fertigkeiten konzentrieren, aber beim Blick […]
Tags Indien | Reise-Action | Chronik