Reiseberichte

Wer von der Ansicht von knallig grünen Teeplantagen nicht genug kriegen kann reist nach Munnar im Bundesstaat Kerala in Indien. Von der Hillstation auf 1.500 Metern Seehöhe geht?s bei Wanderungen noch ein Stück weiter nach oben. Immer zwischen den grün schillernden Bäumchen hindurch. Eine kühle Oase inmitten des hektischen, indischen Lebens. Wir sind nicht sicher, […]
Tags Tee | Indien | Nationalfeiertag

Frühstück (gibt´s nur zu Ostern oder Weihnachten so umfassend. Besonders die Lammpastete samt rote Beete)

Osteressen - 1

Mittag- und Abendessen: Sarmale, Lamm und rote Beete mit Polenta

 

Osteressen - 2

 

 

 

 

 

 

 

Osteressen - 3

 

Osteressen - 4

Tags Andere Welten, andere Probleme |
Wien ist Österreichs größte Stadt. Mit irgendwas zwischen 1.5 und 2 Millionen Einwohner, ist jeder 5. Österreicher ein Wiener. Scheint durchaus überdimensioniert. Mein Lieblingsspruch dazu: Wien ist der Wasserkopf Österreichs. Nun ist Wien allerdings tatsächlich auch der kulturelle Mittelpunkt Österreichs. Ich weiß, als gelernter Tiroler […]
Tags Reisetipps | Österreich | Lustiges und Kurioses

Rumanien Reisen 0914

Transsilvanien - ?Land hinter den Wäldern? - denen der Karpaten von Osten, von uns aus. Wir zeigen euch Dracula, hatten sie gesagt, sind nur 130 Km über die Berge hinter Sucevita, unserem Osterwohnsitz. Liliana und Mircea reisen gerne. Gleich zwei Orte in Transsilvanien reklamieren Draculas Gruft samt Sarg. Die Schloss Schwanstein ähnliche weiter südlich in Transsilvaniens Bran gelegene ist uriger und bekannt durch den Film. Uns haben sie mitgenommen zum Castel Dracula in Piatra Fantanelor, nichts besonderes, ein burgähnliches Hotel auf einem Hügel, von Lifts umgeben. Im Winter kann man gut Ski fahren. 

 

 

Dunkle, enge, spinnwebenverhangene Gänge ging es hinunter, begleitet von unheimlichen Geräuschen, die aus den Wänden zu kommen schienen. Und dann: ?There, there was a large grave more impressive then all the others. It was huge and with a clear nobles of proportions there was a sole word on it: DRACULA:? (Brass Stroke 1879, der Erfinder der Geschichte, so wie wir sie kennen).


Und dann, wir verließen die Gruft, ging das Licht aus und Hände griffen nach mir, umfassten mich am rechten Knöchel, am linken Oberschenkel, richtige, lebendige Hände und ich tat eine Schrei und einen Satz - und war froh, Licht und Ausgang zu sehen. Und noch lange danach zitterte ich. Die Führerin, eine von Draculas Bräuten im roten Umhang, hatte, man konnte es riechen, Knoblauch gegessen. Wir nicht.

Nach rumänisch-historischen Quellen war Dracula ein Fürst, der Menschen pfählen ließ. Uns hat er trotz allem nicht erwischt

Rumanien Reisen 0923

Tags Andere Welten, andere Probleme |
Zauberhaftes Uganda

Die Gründe, im Internet einzukaufen, sind verschieden. Die meisten Menschen wollen beim Online-Shopping Zeit oder Geld sparen, andere wollen den menschenüberfüllten Einkaufspassagen aus dem Weg gehen oder ihnen ist der Anfahrtsweg zu lang. Doch wer kauft schon online um zu spenden oder Gutes zu tun? Eine Internetplattform für afrikanische Kunst setzt genau auf diese ungewöhnliche […]
Tags Afrika | Uganda | Wissenswertes
Does America have a good or bad customer service cultur [...]
Tags Culture | Money |

Hatte gehofft, dass es ein Frauenkloster sei und - ES IST ein Frauenkloster. Doch wir sind außerhalb untergebracht, ich werde nicht abgelehnt.
P1090794.jpg

Die Gegend ist voller Klöster. Alle haben Festungscharakter, sind umgeben von dicken Wehrmauern, in der Mitte die Kirche, an den Mauern die Unterkünfte und Versorgungshäuser. Kein Wunder, dass sie Wehrburgen daraus gemacht haben. Jedes Arschloch, das hier vorbei kam - und es waren deren viele von Mongolen und Hunnen angefangen bis zu den Türken und Österreicher - alle wollten sie Klosterschätze rauben. Da  haben sie sich verteidigt, die Klosterinsassen samt Bewohner der Umgebung. Noch nicht raus gekriegt habe ich, ob die Mönche und Nonnen das selbst gemacht haben oder ob sie Personal dafür hatten. Fachleute sozusagen.

P1090853Ostern hat ein besonderes Ritual. Um 11:00 Nachts sind wir zu Fuß hinunter gegangen, da war die Kirche schon voll und Alt und Jung strömte weiter herbei, versammelte sich um das hell erstrahlte Gotteshaus. Lautsprecher übertrugen die Liturgie, Frauenstimmen lasen leiernd sicherlich heilige, unverständliche Texte. Dazwischen die Bässe von Priestern. Männer sind offenbar auch im Frauenkloster vonnöten. Wahrscheinlich für die wichtigen Sachen wie Sünden vergeben und Liturgien anleiten. Jeder, aber auch jeder hatte eine Kerze dabei, sogar die kleinen Kinder. Wenn die lauter wurden, kriegten sie das Maul zugehalten. Ansonsten war es nicht besonders leise, Unterhaltung im moderaten Ton war erlaubt. P1090851Nonnen huschten an der Wand vorbei in schnellem Schritt. In die Kirche kamen wir nicht hinein, M hatte ihr Kopftuch vergessen. War nicht weiter schlimm, wie wir am nächsten Tag feststellten. Innen ist die Kirche in kleine Kammern aufgeteilt und in der letzten stehen die Vorleser an Pulten. Man kann die Zeremonie eh nicht sehen, es sei denn, man steht davor. Vor Mitternacht hörte die Liturgie auf und das Licht ging aus. Stille trat ein. Um Mitternacht ging das Licht wieder an und Glocken läuteten und Böller knallten und die Kerzen der Schlange stehenden Gläubigen wurden mit heiligem Feuer angezündet. Ich Banause wollte meine, nachdem sie ausgegangen war, mit dem Feuerzeug wieder an machen. Oh no, das war ein Sakrileg! Nur mit heiligem Feuer ist das Licht heil- und wirksam gegen eine Menge Leiden.P1090856

Die Zeremonie dauert bis 3 Uhr am Morgen. Wir sind früher gegangen. Es hat geregnet und war kalt. Doch die Kerze hat gewärmt und ich war ein wenig gerührt wie ich da durch die Osternacht schritt anstelle des morgendlichen Osterspazierganges in H und der Kerze an Stelle des Osterfeuers.

P1090858In der Unterkunft war vorgesorgt. Erst kriegte jeder ein Ei, das musste mit dem des Partners geknopst werden. Dessen Ei ganz blieb, der hatte gewonnen. Das hatte aber keinen Einfluss auf irgend etwas, jeder hat seins gegessen. Und mit einem großen Glas Schnaps hinunter gespült. Dann gab es noch Pastete mit Mousse aus roter Beete und Rettich, dazu Wein und Kuchen mit Kaffee hinterher. Wir sind glücklich um 3 ins Bett.

Tags Andere Welten für Kinder & Erwachsene |
Journalistenreise in die Niederlande ? mein Video vom Trip

Pressereise in die Niederlande mit einem Bus voller Journalisten. Elischeba postet ihr Video vom Ausflugsprogramm. Baden in Schafherden, Mumienbesichtigung und Hünengräber. Wohnen in stilvollen Bauernhäusern.
Tags Elischeba Reise TV | Film | Küche

Karfreitag, den 18.4.1014

 

P1090620


?Iasi, wie wir es bisher gesehen haben ist nicht schön und nicht hässlich? habe ich gestern geschrieben. Und lag damit ziemlich daneben, es waren Randgebiete, durch die wir kamen. ?Kaum zu glauben was Iasi für eine schöne Stadt ist. ?. Es gibt viele Kirchen, Klöster, Paläste und Parks.? hat M geschrieben.

Die Stadt liegt auf Hügeln, sie sagen, es seien 7 wie in Rom. Klöster und Kirchen jedenfalls gibt es ebenso in Massen. Die grosse Allee geht geradeaus bis ins Zentrum, gesäumt von Prachtbauten. Auffallend viele Lehranstalten gibt es und die Alexandru Ioan Cuza Universität ist ein herrlicher  klassizistischer Bau und die schönste. Sogar Eiffel hat hier gebaut.

 

Universitatea Alexandru Ioan Cuza Iasi 01

 

Einige Menschen, ältere besonders, sieht man noch im sozialistisch schlichtem Staat, junge Menschen bevorzugen globalisiertes Outfit. Und junge Frauen hohe Absätze.

Die Stadt ist weit und luftig angelegt, Alleen und breite Straßen kreuzen sich und vom Kulturpalast ins Zentrum ist es eine Fußgängerallee. Zu Ostern bestückt mit kleinen Zelten und Häuschen, in denen Köstlichkeiten verkauft werden. Natürlich auch asiatischer Kitsch.



P1090613Menschen strömen in die Kirchen, alt und jung steht Schlange vor den Altären, fällt, wenn sie dran kommen, synchron auf die Knie wie Muslime, die jungen sportlich schnell, alle mehrmals, küssen inbrünstig Ikonen auf dem Altar und kriechen unter ihm durch. Alten Frauen muss hinten oft beim Aufstehen geholfen werden. Priester mit Zöpfchen malen eifrig Kreuze auf Stirnen und alle bekreuzigen sich unentwegt. Vielleicht, weil Ostern ist. Liliana sagt, bei den Kommunisten war Kirche verboten und nur einige wenige trotzdem dem Verbot.

Am Feldweg hinter unserem Haus entlang stehen prachtvolle, villenähnliche Häuser, alle mit viel Platz ums Haus mit gepflegten Obstplantagen und Weingärten und lange Beete und Rabatte verbessern offenbar nicht nur den Eigenbedarf. Weiter unten ein Weingut. Überall bellen Hunde.

 

(Das Bild der Uni ist nicht von mir, sondern aus Wikipedia: Român?: Universitatea "Alexandru Ioan Cuza"
Monument istoric.svg   
This is a photo of a historic monument in jude?ul Ia?i, classified with number IS-II-m-B-03783
Date    28 November 2007, 19:14:39
Source    Own work
Author    Losy)

Tags

Kar Donnerstag, den 17.4.2014;  Iasi Rumänien.

 

P1090589P1090592

 

Trist der Ausblick auf nebelverhangene Felder, kalt das Zimmer. Ein Besoffener schwankt mit der leeren Schnapsflasche am Haus vorbei, verfolgt vom wütenden Gebell der Hunde. Wir sind alleine im Internat. Nur der Wächter wacht da draussen irgendwo. Osterferien sind. P1090594Auf der Wand gegenüber meinem Bett die Madonna mit einem zu groß geratenen Jesus. Sonst ist alles kahl im kleinen Zimmer, es ist einfach doch genügend.

Freundlich sind wir empfangen worden am kleinen Flughafen. Liliana, die Rektorin der technischen Schule, an der wir arbeiten, hat uns in ihrem kleinen Auto abgeholt.

Iasi, wie wir es bisher gesehen haben ist nicht schön und nicht hässlich. Farbe fehlt. P1090645Villen mit Holzbalkonen, Türmchen und Balkonen obendrauf wechseln ab mit schräg zusammengenagelten Häusern und einfachen Bauten. Ein schöner Park wird von einer breiten Allee durchquert mit Radweg und Fußgängersteig an den Rändern. Fahrräder kann man an einer Holzbude leihen. Straßenbahn und Busse sind alt und gelb, die Autos heißen Ford, VW und Honda, nur wenige haben unleserliche Namen. Auch hier rasen die jungen Leute mit aufgeklebtem Spoiler und alte Leute humpeln an der Ampel, die nur gelb kennt, über die Straße.

Ganz am Rande der Stadt, da wo die Felder beginnen, steht der Schulkomplex, in dem wir untergebracht sind (Lilianas Technikum hat kein Internat und ihre Kollegin Rektorin hilft gerne aus). Es ist eine landwirtschaftliche Schule mit Feldern drumherum. Der Wächter küsst Liliana  und M. formvollendet die Hand und trägt den Koffer. Es ist 1/2 4 und das Mittagessen wartet. In einem kleinen Raum ist gedeckt, Schnaps und Suppe wird eingeschenkt. Der Schnaps bleibt in einer Karaffe auf dem Tisch. Wasser und Wein auch. Ein unbekanntes Gewürz ist in der Hühnchenbrühe, schmeckt interessant. Das Essen ist gut. Über Ostern müssen wir uns selbst versorgen, das Küchenpersonal hat auch Ferien. Doch am Samstag schon nimmt uns Liliana mit in ein Kloster, Ostern nach Art der russisch-orthodoxen Christen feiern. Ich hoffe ja noch immer, dass es ein Frauenkloster ist und sie mich nicht rein lassen. Die Liturgie soll bis Mitternacht gehen.

Tags Andere Welten, andere Probleme |
ElischebaTV zeigt Cuxhaven Mix ? Urlaub in Norddeutschland

Strand, Thalasso und Wracks - Elischeba veröffentlicht ihren dritten Cuxhaven Film und wünscht schöne Feiertage
Tags Elischeba Reise TV | Film | online
Ponta Delgada, Sao Miguel

“Alles ist grün und an jeder Ecke gibt es spektakuläre Aussichtspunkte zu entdecken.”   Den Tipp, auf die portugiesische Inselgruppe der Azoren zu reisen, bekamen wir von einer Kollegin, die mein Jammern, in Kapstadt vergangenes Jahr keine Wale gesehen zu haben nicht mehr ertragen konnte. Auf den Azoren könne man ganzjährig Walbeobachtungsfahrten machen, hieß es. […]
Tags Reiseberichte | Mietwagenrundreise | Azoren