Reiseberichte

Der Corona Arch, oder auch Little Rainbow Bridge genannt, liegt in der Nähe des Ortes Moab, Utah. Der Corona Arch ist ein natürlicher Steinbogen aus Sandstein. Er misst an der höchsten Stelle rund 42 Meter. Es ist ein gigantischer Anblick, wenn man vor ihm steht.   Wegbeschreibung: Von Moab aus begibt man sich auf die [...]
Tags wandern | Südwesten | USA Rundreisen
Nach langer Zeit war ich mal wieder in heimatlichen Gefilden unterwegs und zwar auf dem Kaltensteinpfad in Lebach (auf der Seite des S-H-S: Kaltensteinpfad). Aufgrund seiner Kürze von nicht ganz 8 km, ein passender (Sonntag-)Morgenspaziergang.Am Einstieg bzw. Parkplatz des Pfades bin ich schon unzählige Male vorbei gefahren, allerdings lädt die Gegend ob ihrer eher zweckmäßigen [...]


Vielen Dank für's Mitlesen! Die Wanderreporter www.wanderreporter.de

Tags wandern | Natur | Kurz-& Rundtouren

Dienstag, den 19. Juni 2012, 12:50, 21 Grad. Sonnenschein heute Morgen, jetzt zieht es sich zu. Rio 23 Grad Sonnenschein; Dar es Salaam 27 Grad bewölkt.

Bin in meinem gescheiten Roman (Orakel der Heilerin) bei Kabbala und jüdischer Religion. Vorher waren Analysen der Christen dran, Päpste und Luther gleichermaßen kritisch, die alten Griechen von Plato bis Aristoteles, griechische orthodoxe Philosophien, Astrologie seit den Etruskern, das alte Wissen der Heilerinnen, all das verwoben in einem Abenteuerroman mit himmelhoher Liebe, Glück, Unglück, Sklaventum, Mönchstum, Ritter, Tot und Teufel aus einer Zeit der gesellschaftlichen Umbrüche, der Renaissance. Der Roman ist eine Fundgrube religions-philosophischer Erkenntnisse dieser Zeit. Ich wundere mich, was ich alles nicht weiß.

Unsere moderne Gesellschaft hat ihr Wissen eingeschränkt auf Nützlichkeitserwägungen. Alles darüber hinaus wird abgeschnitten, als nicht zweckmäßig erachtet. An den Universitäten geht es selbst den Sozialwissenschaften an den Kragen, weg damit, kann man kein Geld mit machen. Eurozentrismus nennen sie es in den Ländern außerhalb. Wie die Missionare wissen die Langnasen alles besser, erachten uralte Erkenntnisse für Kinderkram. ?Relationisten? hat uns ein Freund genannt, Professor seines Zeichens, der um die Welt reiste, seine Theorie der Menschenrechte nach europäischer Lesart im Koffer und alles verdammte, was ihr nicht entsprach. Unser Anliegen, diese Kulturen aus sich selbst heraus zu beurteilen, ihre Besonderheit und Andersartigkeit zu sehen, vielleicht zu verstehen (und beileibe nicht immer für gut zu erachten), hielt er für mangelnden wissenschaftlichen Standpunkt.

M höre ich unten vor sich hin summen. Dann ist sie glücklich und ich freue mich. Sie kocht Erdbeermarmelade nach dem Rezept von Katharina (http://tanneneck.over-blog.de/article-erdbeerkonfiture-mit-calvados-106894579.html), nimmt Amaretto statt Calvados.

Wenn man zum Zahnarzt muss, ist zumeist das Zahnweh vorbei. Ich hab morgen einen Termin beim Psychiater. Mal sehn.

Tags Meine Welten heute |
Was man in den öffentlichen Verkehrsmitteln auf keinen Fall machen sollte:

Zum Beispiel die Füße auf dem Sitz gegenüber platzieren. Wird man erwischt, kostet einen dies 180,- Dollar (140,- Euro) ? auch wenn man keine dreckigen Schuhe hat und auf dem Polster schon fünf Brandmarken und zwei Kaugummis kleben! Achja und Kinder werden übrigens auch bestraft. Die bekommen aber einen Rabatt und müssen nur 61,- Dollar (47,- Euro) zahlen. Allein im Jahr 2011 hat der Staat Victoria dank diesem Vergehen zahlreicher Fahrgäste ein Plus an 2,5 Mio. Dollar verzeichnen können. Das waren insgesamt 17.592 Leute die Strafe zahlen mussten.

Weiters wurden 57 Personen dafür bestraft, Müll zurückgelassen zu haben, 1.473 Leute haben es gewagt sich eine Zigarette anzuzünden, 2.751 wurden mit einer offenen Flasche Bier oder ähnlichem erwischt, 854 weitere haben gar daraus getrunken, 20 Personen sind dabei erwischt worden, den Zug auf künstlerische Weise verschönern zu wollen, 6 Personen haben unerlaubterweise ein Instrument gespielt, 30 haben auf den Boden gespuckt und weitere 11 haben gar andere Fahrgäste angespuckt, 4 haben heimlich einen Hund hinein geschmuggelt, 94 Leute haben versucht etwas an andere Fahrgäste zu verkaufen oder etwas von ihnen zu erbetteln, 922 Personen haben geflucht oder gedroht und 7 haben etwas mit Absicht kaputt gemacht.

Puuhh ... das war jetzt aber eine lange Liste. Einen kleinen Lichtblick gibt es jedoch: Im Jahr 2011 wurde nicht eine einzige Person dabei erwischt, im Zug um Geld gewettet zu haben! Das ist nämlich auch verboten. Achja und was die offene Flasche Bier betrifft, kommt ein Kontrolleur und man drückt diese schnell dem eigenen Kind in die Hand, dann nützt das auch nichts. Kinder werden für dieses Vergehen nämlich ebenfalls zur Kasse gebeten. Die niedrigste Strafe ist übrigens 122,- Dollar (94,- Euro) für das illegale Glücksspiel, die Höchststrafe wird verhängt, wenn man andere Fahrgäste anspuckt und beläuft sich auf 305,- Dollar (159,- Euro). Link zum Artikel

No worries!
Tags

Montag, 18. Juni 2012, 12:30 Uhr. Bewölkt, 25 Grad, Sonne am Morgen, es zieht sich zu, Wind kommt auf. Rio sonnig, 21 Grad; Dar es Salaam bewölkt 28 Grad.

Gewundert hatten wir uns beim Kartenkauf, es waren viele Plätze frei. Später wurde es klar, wir hatten Theater gebucht genau am Abend des Spiels Deutschland gegen Dänemark. Da saßen wir nun auf dem Markplatz in Marburg, schauten den Irrungen und Wirrungen des Kaufmann von Venedig zu und drum herum lief die Fernsehübertragung des Spiels in und vor den Kneipen. Während Shylock sein böses Spiel abzog, Kaufmann Antonio ebendem für den Freund bürgte mit 1 Kilo seines Fleisches, Bassanio, der Freund mit diesem Geld seine reiche Liebste gewann (er hatte richtige geraten das Blei im Kasten sei, seine hochnäsigen Nebenbuhler verloren weil sie Gold und Silber darin wähnten), während die Nachricht eintraf, die Schiffe des Kaufmanns seien untergegangen, während Shylock sein Pfund Fleisch aus dem Körper Antonios einforderte, während die Gerechtigkeit siegte, weil nicht in der Schuldverschreibung stand, dass er dabei Blut vergießen darf, während der Jude als Strafe sein Vermögen verlor und als Gnade sein Leben behält, während die Liebenden sich weiter lieben, während all das aus einer Zeit 500 Jahre zuvor ablief, war um uns herum auf- und abschwellendes Murmeln, Jubeln (Tor, Tor, Tor) und Stöhnen (Gegentor) lautstark vernehmbar. Das Siegestor Deutschlands zum 2:1 haben wir dann noch in einer Schwedischen Kneipe mit gekriegt, weil das doch etwas ausführlichere Stück gekürzt dargeboten wurde. Vielleicht wollten die Schauspieler ja auch noch den Rest des wichtigen Spieles sehen. Ach ja, einige von Antonios Schiffen kamen doch noch an und die Moral von der Geschicht, trau keinem Juden nicht und nimm ihm sein Geld, wenn du kannst, die hat mir nicht gefallen.

Leben kann belastend sein. Ich such mir einen Therapeuten.  

Tags Meine Welten heute |
Im KAHUNABLOG geht es derzeit noch ein wenig ruhiger zu. Dies hat zweierlei Gründe: 1) Ich bin seit ein paar Wochen wieder auf Reisen und daher mit vollem Programm gut ausgelastet und 2) wo ich bin, ist die Infrastruktur in Sachen Internet noch nicht im 21. Jh. angekommen. Und ich spreche hier nicht vom ländlichen Vietnam, China oder Malaysia, wo man schnelles, kostenfreies WLAN selbstverständlich in jedem Hotelzimmer vorfindet. Nein, ich bin in Spanien und hier laufen die Dinge noch ein wenig anders... (eher ISDN-Geschwindigkeit für 15 EUR/Tag!). Sobald ich wieder in Gebieten mit vernünftiger Internetanbindung angekommen bin, folgen dann einige neue Beiträge und ~1500 Fotos. Dies sollte noch ein paar Tage in Anspruch nehmen. Bis dahin finden sich wie gewohnt tagtäglich frische Meldungen in den Reisenews.


Tags Sonstige Beiträge | Spanien | Valencia
In Australien ist ja irgendwie alles ein bisschen anders. Wenn nicht sogar genau verkehrt rum. Türschlösser zum Beispiel schließen in die falsche Richtung. Die Autos fahren auf der linken Seite. Scheibenwischer und Blinker sind vertauscht. Ja sogar das Klowasser dreht sich in die andere Richtung, wenn man die Spülung betätigt!

Des weiteren sieht man den Mond hier angeblich spiegelverkehrt und Norden ist Süden und Süden eigentlich Norden. D.h. der Norden ist warm und der Süden kalt. Im Winter ist Sommer und im Sommer ist Winter. Auf der Rolltreppe muss man links stehen und rechts gehen. Bei der Adresse wird die Hausnummer vor der Straße angegeben und nicht umgekehrt. Die Regler der Herdplatten sind gegen den Uhrzeigersinn angeordnet und im Kühlschrank sind die geräumigen Gefrierfächer oben und der Kühlbereich unten. Schön praktisch auch, damit man sich jedes Mal bücken muss, wenn man mal schnell zur Milch will. Die europäischen Kühlschränke hingegen werden »upside down fridges« genannt. Was für eine verkehrte Welt!

Bei so viel Verkehrtheit komme ich mir manchmal schon ganz verkehrt vor. Vor allem wenn ich plötzlich versuche, den Drehverschluss einer Flasche Wasser in die falsche Richtung herum zu öffnen. Schön blöd. Die Ozzies müssen auch um jeden Preis irgendwie anders sein!

No worries!
Tags

Samstag, den 16. Juni 2012.
Verregnetes TalEs regnet in Strömen. Heute Morgen war Nebel in den Tälern, sah aus wie im Hochgebirge. 16 Grad in Hommertshausen. Rio 20 Grad, bewölkt, Dar es Salaam 26 Grad. Morgen soll der Sommer kommen. Für einige Tage.

 

Aufwärts gehts:

Wieder duftet der Wald.?
Es heben die schwebenden Lerchen?mit
sich den Himmel empor, der unseren Schultern ?schwer war,??
zwar sah man noch durch die Äste den Tag, wie er ?leer war,?
aber nach langen, regnenden Nachmittagen
?kommen die goldübersonnten
?neueren Stunden....
(Rainer Maria Rilke)

Die Meisen sind weg. Ich hab sie nicht ausfliegen sehen. Im Rollokasten ist?s still, auch die Eltern fliegen nicht mehr geschäftig ein und aus. Wo sie wohl hin sein mögen?
Gestern einem wundersamen Vogel begegnet. Stolz wippend saß er auf dem Balkongeländer, sein langer Schwanz hellbraun, das Gefieder hellgrau. Später saß er im Baum, gackerte und schilpte, flog auf, blieb in der Luft stehen wie ein Kolibri, tauchte ab wie ein Sturzkampfflieger und verschwand. Was war das? Hat mich sonderbar froh gemacht.

Tags Meine Welten heute |

Freitag, den 15. Juli 2012. Grau bewölkt das Tal, leichter Nieselregen, 16 Grad (es wird wärmer!). Rio 21. Grad, starke Regenwolken; Dar es Salaam 24 Grad, Sonne mit leichter Bewölkung.

Max-vor-dem-Tal.jpgMax, mein Max. Er wird ruhiger, will nicht mehr mit jedem Rüden kämpfen, schnüffelt lieber auf dem Boden rum, bis einem die Beine weh tun. Ängstlicher wird er auch. Treppen runter laufen fällt ihm schwer aber unten macht er allemal einen ungestümen Satz über die 2 letzten Stufen nach dem Motto, das hab ich immer so gemacht. Neulich ist er dabei auf die Schnauze geknallt. Doch daraus lernt er nicht. Ich führe ihn jetzt am Halsband runter. Max liebt Zwieback. Den nehmen wir zum ersten Morgentrank im Bett. Jedes Mal, wenn ich den Zwieback aus der unteren Schublade hole, hat er seine Schnauze drin. Jetzt kriegt er einen, mit der Auflage, im Flur zu fressen. Dann dreht er um mit dem Zwieback in der Schnauze, rennt zur Tür und da knirscht es dann mit hörbarem Vergnügen. Gestern Abend hat er mir so lange in die Augen geschaut, bis ich ihm von meinen Erdnüssen gegeben habe. Wir haben geteilt. Ab 22.00 Uhr will er auf sein Sofa und wird lästig. Der alte Mann weiß was er will.

Gehanns Karl-Werner ist gestorben. Er war fleißiges Mitglied in unserer Streuobstwiesen Gruppe, bekam letztes Jahr Krebs an der Kinnlade, wurde operiert, kriegte Chemotherapie und dabei einen Schlaganfall, lag im künstlichen Koma, atmete wieder selbständig, sie nahmen ihm die Beine ab wegen mangelnder Durchblutung und dann ist er gestern verstorben. Hoffentlich hat er von dieser unsäglichen letzten Arztkunst nichts mit gekriegt. Ich finde es grauenhaft. Hoffentlich bewahrt mich meine Patientenverfügung vor einem solchen Sterben.

Tags Meine Welten heute |
In Page, Arizona ist das Auto irgendwie immer schmutzig, also musste es gewaschen werden.     Super-HD   Musik im Video: Creative Commons Lizenz – Can’t stop the Daggers – High Kameras: Canon 5D MarkII, Sony NEX 5, Sony HX9VB
Tags USA Reisen | Canon 5D Mark II | Arizona
Der Little White Horse Canyon und der Bell Canyon befinden sich in Utah, in der Nähe des Goblin Valley State Parks, am Highway 24. Das Gebiet nennt sich San Raffael Swell. Man kann die beiden Wanderungen in den Canyons als Halbtageswanderung verbinden oder nur kleine Teile der Canyons laufen. Der ganze Loop ist ca. 9 [...]
Tags USA Reisen | Slot Canyon | Goblin Valley

Heute hat er lange geschlafen, ist gerade aufgewacht.

Max-auf-dem-Sofa.jpg

Tags